Der Altmühlsee

Der See wurde zwischen 1975 und 1985 angelegt. Damals wurde die 5,5 m hohe Staumauer errichtet, die das zufließende Wasser zurückhält. Der Zufluss des Altmühlsees stammt aus dem Fluss Altmühl. Vom Fluss wird Wasser in den See abgeleitet - der Fluss selbst verläuft nördlich am See vorbei. Der Altmühlsee ist 3,5 km lang und 1,5 km breit. Die größte Tiefe beträgt 2,5 m. Die Wasserfläche umfasst insgesamt 450 ha, davon entfallen 250 ha auf den See selbst, 200 ha auf eine Flachwasserzone plus die Fläche der Vogelinsel, einer künstlichen Lagunenlandschaft. Das abfließende Wasser wird durch einen Überleitungskanal in den Kleinen Brombachsee transportiert. Der Altmühlsee dient wie die anderen Seen des Fränkischen Seenlandes als Naherholungsgebiet. Sportarten wie Schwimmen, Surfen, Kitesurfen, Tauchen und Angeln können hier betrieben werden. Der Uferweg, auf dem man den See zu Fuß oder mit dem Rad umrunden kann, ist 12,5 km lang. Am Ufer bei Muhr am See befindet sich ein “Seezentrum”. Das ist ein Freizeit- und Naherholungszentrum mit Bootsverleih, Fahrradverleih und natürlich dem Strandbad. (An allen Seen des Fränkischen Seenlandes wurden schöne Sandstrände angelegt!) Zwei weitere Seezentren gibt es am Altmühlsee, nämlich Schlungenhof und Wald. Zwischen den drei Zentren verkehrt im Sommer das Ausflugsschiff “MS Altmühlsee”. Ökologisch interessierte Touristen besuchen gern die Vogelinsel. Wie der Name andeutet, brüten und rasten hier zahlreiche Vögel. In einem Informationszentrum und auf einem vogelkundlichen Lehrpfad können sich die Besucher über die Ökologie der Region informieren.